Dienstag, 27. September 2016

Das Pünktchen auf dem I, oder K, L, T, M und P

Herbstzeit = Teezeit. Nicht, dass wir nicht genug Becher hätten, aber meine Lieblingszeitschrift hat mich so herrlich inspiriert, da konnte ich einfach nicht anders. Becher mit unseren Anfangsbuchstaben. Wer meinen Blog schon etwas kennt, weiß, dass das Handlettering eine kleine Leidenschaft von mir ist, und ich Porzellanmalstifte quasi immer zur Hand habe. Allerdings war ich kurz irritiert: Wer bin ich? Beziehungsweise welcher Buchstabe soll denn meinen Becher zieren? Bei meinem eigentlichen Namen Martina nennt mich fast niemand, außerdem ist der Anfangsbuchstabe identisch mit dem meines Mannes. Tina ist schon geläufiger, mit dem T kommt es aber auch zu einer Überschneidung. G wie Goldi. So nennen mich wirklich viele, nur nicht meine Familie. Für drei von fünf bin ich: Mama. Und das bin ich in der Tat, mit Leib und Seele, mit allem was geht, aus voller Überzeugung, mit Volldampf und jeder Menge Herz. Also ein kräftiges M.
Mit meinen Bildern gebe ich hoffentlich ein klein bisschen Inspiration weiter. 
Liebste Grüße


Goldi


Du brauchst:
* einen Becher
* Porzellanmalstifte
* eine Buchstabenvorlage (erstellt am PC)
* etwas Klebeband
* eine Unterlage
* scharfes Cuttermesser, zum Korrigieren
* Ofen

So geht es:
* gestalte einen Buchstaben
* drucke und schneide ihn aus
* befestige ihn auf dem Becher
* setze mit dem Porzellanmalstift die ersten Punkte direkt an die Papiervorlage
* nimm das Papier ab, mache Punkt um Punkt
* mit einem scharfen Cuttermesser kannst du korrigieren
* trocknen lassen und nach Anleitung im Ofen brennen
* abkühlen lassen
* Tee servieren;-)









Hübsche Kleckserei... Ist das Kunst? Oder kann das weg? 


Heute ist Creadienstag.